Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
"Phantom von Manhatton" von Forsyth
26.02.2011, 17:18 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 26.02.2011 17:38 von Umzugshelfer 1.)
Beitrag: #1
"Phantom von Manhatton" von Forsyth
Persephone schrieb:So, nun endlich meine Gedanken zu diesem Buch. Ich hatte ja im Kkh genug Zeit um sämtliche Bücher zu lesen,die noch auf meiner Liste standen. Leider hatte ich aber erst ab dem zweiten Tag Papier und Stift um alles aufzuschreiben, daher fängt meine Kritik erst ab ca. der Hälfte des Buches an. Also:

-Der Pfarrer redet mit Gott und Gott antwortet! Seit wann spricht Gott mit uns Menschen in Worten? Das fand ich etwas zu viel.
Und er sagt,dass auch ER/also Gitt) Angst hat und Angst kennt.Als er gegeißelt wurde,damals als Mensch, hatte er das Gefühl Angst kennengelernt(meint Gott)..ähm.. wann war Gott jemals ein Mensch? Jesus ist och Gottes Sohn und nicht Gott persönlich. Oder ist das im katholischen Glauben anders? *Überleg* war mir bisher jedenfalls nicht bekannt,
Ach ja und Gott war selbst mal scharf auf eine Frau!(laut diesem Buch) Man dieser Forsyth sollte wirklich öfter in die Kirche gehen. :roll:

-Forsyth beschwert sich über Lerouxxs Werk hat aber selber tausend Ungereimtheiten in deinem Buch! Ist Meg gar nicht traurig über den Tod ihrer Mutter? Oder weiß sie gar nicht davon? Und wieso weiß sie nichts davon? Mme Giry schreibt also lieber Erik einen Brief anstatt ihrer eigenen Tochter? :roll:

-Eriks neuestes Werk“ Angels of Shiloh“ passt irgentwie nicht zu dem Erik den wir kennen! Finde ich zumindest,. Das ist doch eher leichte Unterhaltung. Erik trau ich eher schwere Werke zu ,als solch leichte Unterhaltung.

-Im Endeffekt ist dies für mich, ein mittelmäßig guter Roman,aber ein schlechtes Phantombuch!

Diese Person darin namens Erik ,ist für mich EIN Erik aber nicht DER Erik! Er hat nichts an sich(außer seiner vergangenheit) was auf Kay´s und Leroux´s Erik oder sogar Webbers Erik drauf hin deutet! Daher stecke ich dieses Buch eher in die Krimiecke,aber nicht in die Phantomecke.

Ach ja..und noch etwas: Dafür ,dass dem guten Forsyth, Lerouxs Buch so missfällt, hat er doch ne ganze menge davon übernommen! ,wie z.b das Quaken in der Aufführung von Angels of Shiloh :roll:


libleyt schrieb:entschuldigung, wenn der kommentar ins off-topic abdriftet, gleich zu anfang, ich habe forsyths werk nicht gelesen, aber zum thema gott wollte ich noch etwas sagen.

gott ist mensch geworden, persephone. in jesus christus. das ist die grundlage des christlichen glaubens und hat nichts mit katholisch oder evangelisch zu tun. du kennst doch bestimmt den begriff der heiligen dreifaltigkeit? dieser begriff umschreibt letztlich gott. der vater, der sohn und der heilige geist.

Persephone schrieb:Aber Jesus ist doch Gottes Sohn und nicht Gott selbst.. da scheint es zwischen dem kath. und den evang. Unterschiede zu geben*mich mal informieren muß*

libleyt schrieb:nein, persephone, da gibt es keine unterschiede. jesus ist gottes sohn, da hast du recht, aber eigentlich ist "sohn gottes" auch nur einer der vielen verschiedenen titel, die jesus zugetragen werden (neben "messias", "kyrios" und anderen). "gottes sohn" ist einer davon - und der bezieht sich eigentlich nicht darauf, dass jesus tatsächlich d-e-r sohn gottes ist, sondern war in damaliger zeit, als der begriff geprägt wurde, ein gängiger titel für alle möglichen intelligenten, hohen leute. so wurden z. b. auch herausragende bildhauer, maler oder ärzte als "söhne gottes" bezeichnet. jesus war etwas besonderes, heißt das.

gott ist in jesus mensch geworden, deshalb kann forsyth behaupten, dass gott das menschliche leid selbst erlebt hat. zu den anderen punkten, die forsyth in seiner mir scheint doch etwas gewagten unterhaltung zwischen gott und dem priester anbringt, enthalte ich mich lieber.

allerdings fällt mir ein, dass forsyth seine these, gott habe selbst schon einmal eine frau begehrt, auf diverse theorien stützt, nach denen jesus am kreuz gar nicht gestorben ist, sondern fortging und sich ein neues leben gemeinsam mit maria magdalena aufbaute. soweit ich weiß, stützt sich dan browns "toller" roman "sakrileg" auf diese these.

Mlle Christine/Mrs.E.Hyde schrieb:Egal, wie das nun ist, ich mag das Buch nicht sonderlich, Forsyth hat Eriks Karakter völlig missverstanden, find ich.



Persephone schrieb:Stimmt *gg* Da muß ich mich nachher noch mal näher mit beschäftigen.... steht doch bestimmt bei Wikipedia Big Grin
Aber ich denke so genau weiß das eh keiner..oder? * ne Religiondiskursion entfach* Ich denke da streiten sich die Geister.

Zitat:allerdings fällt mir ein, dass forsyth seine these, gott habe selbst schon einmal eine frau begehrt, auf diverse theorien stützt, nach denen jesus am kreuz gar nicht gestorben ist, sondern fortging und sich ein neues leben gemeinsam mit maria magdalena aufbaute. soweit ich weiß, stützt sich dan browns "toller" roman "sakrileg" auf diese these.

wwow :shock: Das Buch muß ich mir holen. *unglaublich find* Übrigens fällt mir da gerade ein ,dass mein "Mann",das immer unmöglich fand,als ich sagte Jesus sei Gottes Sohn. Weil das heißen würde dass Gott dann eine Frau gehabt haben muß und damit "Mensch" geworden ist-unmöglich!Mein "Mann" ist Moslem ;-)*nur mal zur ERklärung*gg* Im Islam ist Jesus(da heißt der übrigens Isa) weder Gottes Sohn noch Gott persönlich. Beides, zu glauben, wäre Blasphemie.


Zitat:Egal, wie das nun ist, ich mag das Buch nicht sonderlich, Forsyth hat Eriks Karakter völlig missverstanden, find ich.

Poison schrieb:Quatsch! Jesus ist doch nicht Gott! Jesus ist Gottes Sohn! Er redet doch auch mit Gott. Führt er etwa Selbstgespräche? "Und Gotte sagte...zu Jesus"... Und Gott führt also auch Selbstgespräche?
Das mit dem "Sohn" kann man sehen wie man will. Aber Jesus ist nicht Gott.
Éowyn schrieb:Heee ... warum "toller" Roman? "Sakrileg" ist wirklich ein gutes Buch, das sich auf eine sehr interessante These stützt.

libleyt schrieb:"toller" roman deshalb, weil es wirklich nur ein stück trivialliteratur ist, das meiner meinung nach nicht wirklich etwas zu bieten hat, bis auf die these, die sich allerdings auch in anderen büchern nachlesen lässt. ich kann dazu gerne nochmal etwas raussuchen, wenn du möchtest. soweit ich weiß, stützten sich einige glaubensinhalte der katharer aus dem mittelalter ebenfalls auf diese these.


Éowyn schrieb:Danke, ich laß von dieser Theorie schon vor ein paar Jahren. Aber nur, weil jemand Belletristik schreibt muss man ja nicht gleich schreiben "nur ein Stück Trivialliteratur".
Kay ist ebenfalls keine Literatur. Und wenn man Hesse fragen würde, würde er wahrscheinlich Leroux ebenfalls nicht zur Literatur zählen.

Mlle Christine/Mrs.E.Hyde schrieb:Éowyn, da muss ich dir recht geben, das meiste, was heute gelesen wird, würde man wohl kaum auf eine Stufe wie Hesse, Brecht, Heine oder Shakespere stellen. Aber das ist doch auch egal, das einzige worauf es bei einem guten Buch ankommt, zumindest für mich, ist, ob es gut und überzeugend, glaubhaft geschrieben ist. Und Forsyth's Phantom von Manhatten hat mich nicht überzeugt, weshalb ich es auch nicht leiden kann.


libleyt schrieb:éowyn, das war jetzt auch gar nicht so gemeint, dass ich browns deshalb nicht mag, weil es "nur ein stück trivialliteratur" ist. ich weiß, dass weder kay noch leroux hohe literatur sind und habe das auch niemals behauptet.

ich wollte dich nicht persönlich angreifen, aber da ich es anscheinend doch getan habe, tut es mir leid. entschuldigung.
~~eternity~~ schrieb:ich persönlich finde Forsyths Charaktere viel zu flach.... farblos.... es ist zwar schon einig Jahre her, dass ich das gelesen habe, aber es ist mir in nicht soooo guter Erinnnerung geblieben... Es war einfach nur noch einmal schön, dass jemand wieder das Phantom-Thema behandelt hat.

Aber ich kann dir, Persephone, nur zustimmen, dass er sich viel zu sehr über Leroux's Roman auslässt.... vielleicht sollte er sich mal selbst an die Nase fassen? Big Grin
Persephone schrieb:Danke Poison Big Grin

Genau,eternity,so gings mir auch.Ich fand´s toll ,dass wieder wer das Phantomthema behandelt und dachte"das muß ich lesen". Mir wurde vielfach vom dem Buch abgeraten...das finde ich allerdings weniger angebracht*sag ohne jemand nahe treten zu wollen* Ich habs nämlich ganz gern gelesen...nur ist es in der Phantomabteilig falsch,finde ich.
Ok wenn ich ehrlich bin,hätte ich das Buch nie im Leben gelesen,wenn es nicht"Das Phantom von.." gehießen hätte ;-) Aber ich bin froh es gelesen zu haben un nunmitreden zu können Big Grin


Lisa schrieb:Ich habs vor 2 Tagen geschenkt bekommen,und werde es heute fertig lesen.Ich finde das Buch recht gut,aber ich bin nicht so gefangen wie ich es nach Susan Kays Buch war.Das heißt,ich bin momentan nicht wegetreten :lol: .Es gab zwar bisher eine Stelle im Buch die mich sehr berührt hat,nämlich die Stelle,in der Eric den Brief liest und von seinem Sohn erfährt,aber auch das war nicht ansatzweise so fesselnd,wie ich es sonst immer von den anderen Büchern war.Aber ich finde es troztdem sehr schön zu lesen,und freue mich schon auf gleich,wenn ich es fertig lese *g*

Nanoos_5 schrieb:dieses Buch ist Huh

Erik vollkommen missverstanden (geldgeil?!), dann wird meiner Meinung nach viel zu viel *drumherumgelabert* (dieser blöde Reporter da erzählt mir viel zu viel Unnötiges)...habe ich das richtig in erinnerung, das Erik Chrstine vergewaltigt haben soll, oder schmeiß ich was durcheinander?
Im buch gibt es nur wenig schöne Szenen: Girys Beschreibungen und das tränenreiche Ende.
naja und allgemein habe ich ein Problem mit Erik im Ausland...ich finde, dass dieser Mann nach Frankreich, allerhöchstens Westeuropa "gehört" wenn man das so sagen kann. Ja, er ist viel gereist und so, aber ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass er ganz und gar in den USA lebt. Es passt nicht zu ihm! Der ganze Lebensstil, die Firma, das Thema seiner Oper...DER Erik hätte sicherlich versucht, irgendwann nach Frankreich zurückzukehren, das hatte er ja offensichtlich schon vorher getan, bevor er "vertrieben" wurde.

Mlle Christine/Mrs.E.Hyde schrieb:Webber hatte mal tatsächlich vorgehabt eine Fortsetzung zum PdO zu produzieren, und Forsyth Buch sollte da wohl als Grundlage dienen, doch dann hat Webber doch noch richtig erkannt, das eine Fortsetzung zum PdO keine gute Idee ist.

Nanoos_5 schrieb:pUH ich dachte schon ich müsste meine gesamten Lebensvorstellungen über Bord werfen :wink: aber kann es sein, dass irgendein anderer seltsamer Fuzzi den Stoff übernommen hat?

~~eternity~~ schrieb:da fällt miir auch noch ein, dass Forsyth auch noch ziemlich einfallslos ist!! Das mit der Oper am Schluss *Kopfschüttel* das kommt mir aber ziehmlich bekannt vor!!!!!!!!! nicht gerade abwechslungsreich, wenn man mich fragt!

@Nanoos_5: vergewaltigt?? :shock: Entweder bringst du das wirklich mit etwas anderem durcheinander oder ich habe DEN Teil des Buches total verdrängt!?!?! Weiss jemand anders von euch das genauer? Ansonsten muss ich mal das Buch wieder hervorkramen und suchen...

Mlle Christine/Mrs.E.Hyde schrieb:Ich weiß es auch nicht genauer. Das muss ich dann auch gekonnt überlesen haben.
Ich glaube nicht, das Erik Christine vergewaltigt hat, um seinen Sohn zu zeugen *gg* Ich denk mal, das war dann ehr so wie bei Kay und ihrer zarten Andeutung.

~~eternity~~ schrieb:stimmt... aber ich glaube, dass Sie auch anders reagieren würde, wenn Erik sie vergewaltigt hätte -beim 1. Wiedersehen meine ich, im Spiegellabyrinth (war es doch, oder?)

Nanoos_5 schrieb:also vorstellen kann und will ich mir auch nicht, dass Erik das getan haben sollte. Ich hatte irgendwie nur in Erinnerung, dass das beim Forsyth-Erik so gewesen war, aber da hab ich wohl was verwechselt...also wenn das Kind - ich nenn es mal "freiwillig" - gezeugt wurde (übrigens ein sehr einfallsreicher Name "Pierre" :-°) dann hätte ich mir eine andere Reaktion von Christine gewünscht. Also es erscheint irgendwie so, als wäre sie zwar verwirrt und aufgeregt etc aber als hätte sie sich ion der Zwischenzeit keine großartigen Gedanken um ihre Vergangenheit gemacht...zumindest wird das nicht beschrieben


~~eternity~~ schrieb:vielleicht meinte Forsyth, dass Christine nach der einen Nacht und der Heirat mit Raoul den Lebensabschnitt beendet und dann auch "vergessen" haben soll, bis sie dann durch Erik überraschender Weise wieder eingeholt wird :roll:

Nanoos_5 schrieb:ah, so könnte es gemeint sein, stimmt. Naja wäre aber ziemlich unrealistisch, so einfach mal alles vergessen.."hm, war da was mit Pierre??" :wink:
würde mir Christines Leben "danach" mehr so wie bei Kay oder Meadows vorstellen.
Achja, mir ist was erschreckendes aufgefallen - Christine stirbt in jedem weiterführenden Buch, dass ich bisher gelesen habe (also Kay, Forsyth und Meadows, nur nicht beim "Kunstwerk", aber da gehts ja auch nicht direkt ums Phantom) eigentlich ziemlich traurig! Habe das Gefühl, das Christine - egal, welchen Weg sie wählt - immer die berühmte Karte zieht

Mlle Christine/Mrs.E.Hyde schrieb:Scheinbar mag den beiden (Erik&Christine) keiner ein schönes gemeinsames Leben gönnen. *snief*
Nanoos_5 schrieb::cry: sind alle so gemein

Mlle Christine/Mrs.E.Hyde schrieb:Drum müssen wir uns um so ein Ende selber kümmern Big Grin :wink:

~~eternity~~ schrieb:na dann hab ich ja schon etwas, worauf ich mich freuen kann Smile
Nanoos_5 schrieb:
Zitat:Drum müssen wir uns um so ein Ende selber kümmern

inwiefern selber kümmern?? Umschreiben oder alle Autoren anrufen: "Hey, so geht das aber nicht, habt ihr euch verschworen oder was?"
Mlle Christine/Mrs.E.Hyde schrieb:Phanfics Big Grin selber ans Werk gehen *gg*
Nanoos_5 schrieb:ahja, kapiert. Ich neige da sehr zu Happy End, und ich muss mich manchmal zwingen, es aus "dramaturgischen Gründen" nicht ganz so sehr nach Friede, Freude, Eierkuchen ausschauen zu lassen :wink:
Mlle Christine/Mrs.E.Hyde schrieb:Du auch Big Grin ich ja auch, aber ich gönn ihm das Happy End, allerdings mit kleinen Hindernissen *fg* aber am Ende kriegt er sie immer. Ein Grund, warum ich meine große Phanfic ja auch überarbeite, da hab ich es den beiden zuuuuuuuuuuu leicht gemacht.

Nanoos_5 schrieb:Weißt du was? Wir sind einfach richtig gute Menschen! Big Grin wir gönnen es allen...also, außer Raoul *g*

Mlle Christine/Mrs.E.Hyde schrieb:Genau außerdem Raoul hat es doch viel einfacher ne Frau zu finden, als junger gutaussehender Aristokrat ach ja vermögend is der ja auch noch. der kriegt jeder. Aber unser armer Erik hat es da nicht so einfach, da wird der Beschützerinstinkt wach, man muss ihm einfach helfen Big Grin

Nanoos_5 schrieb:Ja, Beschützerinstinkt, das ist mal ne Aussage! Ich kann mir auch irgendwie nicht vorstellen, dass Raoul einer offensichtlich "verrückten" Frau hinterherläuft, wo die Heirat doch unstandesgemäß wäre, wenn sicherlich noch Dutzend schöne reiche Damen anstehen, die sich nicht so leicht von dunklen Maskierten berauschen lassen :wink:

Mlle Christine/Mrs.E.Hyde schrieb:genau und ihm auch noch ohne trauschein in die wohnung folgt und bei ihm schläft Big Grin da kann ja sonst was ablaufen :lol:
Nanoos_5 schrieb:hm, was meinst du mit "ablaufen"? *neugierig* zusammen Musik machen vllt?
Mlle Christine/Mrs.E.Hyde schrieb:Details gehören in den Ü18-Bereich Big Grin

edit: oh man bei mir herrscht schon wieder Hyde-Alarm Big Grin

Nanoos_5 schrieb:das scheint bei dir recht schnell zu gehen :wink: lass mrs hyde raus, das wird bestimmt lustig. außerdem kann sie sich dann mit meiner 2. persönlichkeit anfreunden

Mlle Christine/Mrs.E.Hyde schrieb:Ja, ich fürchte Mrs. Hyde kommt, wenn ich über Erik schreibe/rede/denke recht schnell hervor. Big Grin und auch wenn die Hormone wieder mal durchdrehen *g*

constance schrieb:Habe das Buch vor Jahren auch gelesen, habe es sogar noch teuer bezahlt, weil es gerade erst erschien...(und mich dann geärgert, aber als echter "Phan" muß man ja auf dem Laufenden bleiben!)
Die Einführung (Wie Forsyth Leroux's Behauptungen zu widerlegen versucht) war ja noch ganz interressant, aber danach fand ich es auch ziemlich einfallslos u. weit hergeholt. Vor allem gefiel mir nicht, daß Erik u. Christine so seltsam kühl miteinander umgingen, nachdem sie doch soviel zusammen durchgemacht hatten...
Als ich es durchhatte, stellte ich es so ziemlich enttäuscht weit weg von den anderen beiden Büchern, u. seitdem staubt es einsam vor sich hin... :x

erikphan-gilra schrieb:am schlimmsten ist doch, dass F. Erik in clownskostüm durch new york rennen lässt. als ob er das je gemacht hätte! eher wäre er verhungert, meint ihr nicht auch??!

Persephone schrieb:Im Clownskostüm?? Ach du meine Güte! Das muß ich verdrängt haben! :lol:
An welcher Stelle macht er das denn?

~~eternity~~ schrieb::shock: das hab ich auch total vergessen!!
Phantom-of-the-cheesecake schrieb:[quote="erikphan-gilra"]am schlimmsten ist doch, dass F. Erik in clownskostüm durch new york rennen lässt. als ob er das je gemacht hätte! eher wäre er verhungert, meint ihr nicht auch??!

Genau. Eher hätte er sich irgendwas elegantes selber genäht. Ich weiß jetzt leider nicht in welchen Kontext das steht und warum er das trägt, aber ERIK würde doch nie in ein Clownskostüm.

Ein Clown ist etwas lustiges und Erik war bei weitem kein lustiger Zeitgenosse. Ja er hatte wirklich einen wunderbaren düsteren Humor!Darauf stehe ich total! Aber Clowns sind einfach nur bescheuert.

Lisa schrieb:Anscheinend habe ich diese Textstelle erfolgreich verdrängt. Wenn ich das jetzt hier so höre,kann ich nur anfangen zu lachen.Wie konnte ich dieses Buch zu Ende lesen nach dieser Stelle? Das klingt nicht so direkt nach Erik :roll:

erikphan-gilra schrieb:aber ich habe auch eine (!einzige) textstelle gefunden, die so real und lebensnah ist, dass ich doch noch hoffnung geschöpft habe, das war die lateinstunde von klein charles...
ach hier heißt er ja pierre (noch so was hirnloses, mit namen hatte f. es wohl nicht so, oder WER nennt vollblutfranzosen erik schon "mühlheim" ?!)

jedenfalls finde ich die übersetzungsversuche sehr gut geschildert, so läuft das bei uns im lateinunterricht auch immer ab. :lol:
erikphan-gilra schrieb:(oh weh, ein doppelpost ^^')

mir ist gerade noch eine gute stelle im buch aufgefallen. pater joe und jesus reden:

Joe "... Aber wie darius liebt dieser erik nur den reichtum, sich selbst und die frau eines anderen."
JC "du irrst dich, joseph. er schätzt den reichtum, er hasst sich selbst und er liebt eine frau, von der er weiß, dass er sie niemals bekommen kann. ich muss jetzt los."

~~~~
bis auf den letzten satz ist dieses zitat extrem logisch und durchdacht, mir gefällt es, denn irgendwie zeigt es die klassischen anti-erik thesen und widerlegt sie. (dank: jesus christ, superstar *lalala*) Wink

Nanoos_5 schrieb:
Zitat:WER nennt vollblutfranzosen erik schon "mühlheim" ?!

naja. im Buch wird ja gesagt, Erik stamme aus dem Elsass. Da kann ein deutsch anmutender Name durchaus vorkommen. Ist jedenfalls einfallsreicher als "Pierre" oder als Nachname "Meier" :wink:

Ich dachte mir, jetzt, wo uns die Vermusicalierung dieses Werks bevorsteht, lese ich es doch nochmal und versuche, um des lieben Friedens Willen vllt doch noch Freundschaft damit zu schließen. Ich bin zwar noch nicht fertig...aber ich bezweifle, dass es mir gelingt.

Zwei Stellen ärgern mich bis jetzt besonders:

1. Forsyth behauptet, wenn Erik ein weitgereister Magier gewesen wäre, hätte er sich wohl kaum eine Bleibe im Untergrund der Oper gesucht. Er hätte sich eher ein einsames Landhaus mit Diener zugelegt.
Ich halte es keineswegs für unrealistisch! Kay beschreibt das ganz gut: Man kann durchaus nach einem aufregenden Leben den Wunsch haben, sich irgendwo zu verstecken. Menschen können ihre Meinung ändern. Wer soviel Unglück erlebt hat wie er, kann sich vorstellen, sich in einem Keller zu verstecken. Dass er dafür die Oper einem Landhaus vorzieht, lässt sich auch erklären: erstens ist es ein Gebäude, dass er offensichtlich sehr ins Herz geschlossen hat. Zweitens ist es ein Gebäude voller Musik, in dem er soviel Opern hören kann, wie er möchte.

2. Erik huldigt dem Mammon. Ahja? Als ich das Buch zum ersten Mal gelesen habe, kannte ich Erik nur vom Webber-Musical und konnte mir noch vorstellen, das er an Gott glaubte und aus lauter Verzweiflung zum Gott des Geldes wechselte. Doch je mehr ich gelesen, gesehen und gehört habe, desto klarer wird mir, dass sich Erik ungern unterordnet. Ein Hang zum Christentum ist durch Erziehung noch verständlich, aber das er ganz und mit voller Inbrunst einem Gott huldigen soll, und dann noch so einem?? Das sehe ich mittlerweile nicht mehr so.

so, jetzt fühle ich mich erstmal besser. Ich melde mich beim nächsten Wutanfall^^

erikphan-gilra schrieb:erik kommt aus elsass? cool, dann war er ab 1872 deutscher Big Grin
Mlle Christine/Mrs.E.Hyde schrieb:Da war er ja schon fast tot ^^ außerdem was forsyth schreibt, naja.

erikphan-gilra schrieb:immerhin 9 jahre lang ^^

Mlle Christine/Mrs.E.Hyde schrieb:Aber ein 100%ig echter Franzose wird niemals Deutscher sein wollen :DFranzosen sind doch ein so fein stolzes Völkchen ^^
Nanoos_5 schrieb:stimmt...besonders im Elsass! Aber mir gefällt die Erik-aus-Boscherville-Version besser. Nach dem rationalen Grund für diese Meinung suche ich noch. Ich sage Bescheid, wenn ich weiß, warum mir das sympathischer ist.
Persephone schrieb:Weils die version ist mit der wir aufgewachsen sind. :-( Wenn man mir plötzlich sagen würde ...die Erde sei eine Scheibe würde ich das genauso blöd finden und diese Idee boykottieren.^^

Genauso is das auch mit diesem dämlichen Elsassdings oder Darnetaldings wie es in einigen US Foren diskutiert wird. Sad

Der is in Boscherville aufgewachsen! Punkt Aus!
Mlle Christine/Mrs.E.Hyde schrieb:Darnetal? Herje, wo liegt das denn? Klingt jedenfalls nicht sehr französisch.
xxx_DasPhantom_xxx schrieb:ich finde das buch von forsyth einfach nur schlecht... innerhalb von vier stunden hatte ich es ausgelesen und hatte mir am ende gewünscht das buch zu verbrennen, ich hatte nur zwei euro dafür gezahlt aber selbst das hatte mich geärgert. Christines sohn bleibt nach ihrem tode bei erik, einem mann den der kleine überhaupt nicht kennt... ich zweifel da an christines erziehung... "Wenn ein fremder dich mitnehmen will, geh mit!" hallo?... Ewigkeiten wurde drum herum geschwafelt und all die unsinnigen charaktere die nichts zur handlung beitragen und ja, es ist eriks sohn weil raoul früher ja sooo unglücklich verletzt wurde dass er keine kinder zeugen kann... burgs... mir ist ganz schlecht geworden bei all dem kitsch und unsinn... zuweilen kam es mir echt wie ein 08/15 groschenroman vor... und erik wird auch gerade schönheitschirug... unsinniger gehts doch wohl nicht... wo ist da eriks liebe zur musik geblieben?...

Nanoos_5 schrieb:
Zitat:wo ist da eriks liebe zur musik geblieben?

na die äußert sich doch in dieser genialen Bürgerkriegsoper!! Don Juan Triumphant ist doch nichts gegen The Angel of Shiloh :roll: nach so einer schlechten Idee ist es vllt ganz gut, dass der Forsyth-Erik sich aus dem Musikgeschäft zurückzieht...
erikphan-gilra schrieb:aber es war süß, dass klein charles/pierre einen gesangspart hatte
xxx_DasPhantom_xxx schrieb:LOL, ja, da war es vielleicht wirklich besser, dass er sich aus dem musikgeschäft zurückzog, der wär sonst noch mit faulen eiern und tomaten beworfen worden...
Nachtigal schrieb:Erik wird Schönheitschirurg? Ich hatte bloß in Erinnerung, daß er diese ganzen Einrichtungen mit seinem guten Namen (Mühlheim!!!) fördert und unterstützt. ^^ Diese Version ist einfach zu davonlaufen!!!
xxx_DasPhantom_xxx schrieb:die version ist nicht nur zum davon laufen... dieses buch löst irgendwann noch eine bücherverbrennung hervor...

Éowyn schrieb:Gut, dass ich inzwischen den Inhalt den Buches so gut verdrängt habe, dass ich kaum noch Einzelheiten weiß. Big Grin

Conrad schrieb:
~~eternity~~ schrieb:[quote="Éowyn"]Gut, dass ich inzwischen den Inhalt den Buches so gut verdrängt habe, dass ich kaum noch Einzelheiten weiß. Big Grin
guuuute Art damit umzugehen :98:

Uhh da wär ich mir nicht ganz sicher... das kommt alles mal wieder auf einen zurück Big Grin
Lieber offen drüber sprechen und offiziell verachten, um Psychosen zu vermeiden :lol:
Éowyn schrieb:Ah, das würde einiges erklären ;-)
Die Verdrängungstaktik ist wohl doch nicht so klug ... soll ich mich wirklich meinen Ängsten stellen und das Buch noch einmal durchlesen?
Nanoos_5 schrieb:da fällt mir grad was ein - forsyth schreibt doch in dieser ewigen Einleitung sowas von "Man möchte es Andrew Lloyd Webber gleichtun, einen dicken blauen Stift nehmen und alles sinnlos Grausame und Unlogische aus Lerouxs Werk streichen"

Ich glaube, das werde ich mit Foryths Buch tun. Ich streiche einfach alles weg, was mich nervt, und zum Schluss bleiben drei gute Seiten übrig...
erikphan-gilra schrieb:DAS hat der gesagt?
so ein arschloch!!!
so ein spinner!
meine güte *sich vor den kopf schlag*

ich meine was bitte ist denn das original :roll:

Nanoos_5 schrieb:
Zitat:er sich nicht schämt für den mist

Nein...er weiß das nicht. Und ganz ehrlich - wenn Webber mein Buch zum Musical machen wollte, würde ich auch keinem Zweifler Glauben schenken...

rosephantom schrieb:Positiv denken.. er muss einen gedanken gehabt haben dabei.. was auch für einen.. aber er muss einen gedanken gehabt haben ^^
Nanoos_5 schrieb:Gedanke: "Ich brauche Geld, wie auch immer, ich brauche Geld, koste es was es wolle"

Big Grin tut mir leid, jeder optimistische ansatz wird bei mir im keim erstickt
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:

KontaktAb zum Phorum PortalNach obenZum InhaltArchiv-ModusRSS-Synchronisation